top of page

Zwei Jahre Mint Girls. Rückblick und wo die Reise hingeht.

Die letzten zwei Jahre waren für mich sowohl im Business als auch auf persönlicher Ebene sehr aufregend.

Einige der besten Ideen werden aus persönlichen Erfahrungen geboren und dem Gedanken 'Das kann doch nicht alles sein!'.


Und genau hier beginnt meine Geschichte:

Mit dem Versuch, ein Kleid, ein T-Shirt oder irgendetwas Tragbares mit einer Astronautin für meine damals 3-jährige Tochter zu kaufen. Sie war schon früh fasziniert von Planeten, dem Mond und Raumschiffen und wollte ein cooles T-Shirt haben.


Ich also los ins Kleidergeschäft. Leider gab es in der Mädchenabteilung keine Astronauten, Planeten und Raumschiffe. Dann eben weiter in die Jungsabteilung - und ich wurde fündig. Na gut, zumindest habe ich etwas gefunden und ein T-Shirt ist und bleibt ein T-Shirt. Das Problem, dass unsere Gesellschaft offensichtlich immer noch denkt, dass Mädchen und Planeten nicht zusammengehören, bleibt bestehen.

Meine Tochter war begeistert von der Rakete und dem Astronautenaffen und wollte es gar nicht mehr ausziehen. Leider hat ihr in der Kita ein anderes Kind erklärt, dass das T-Shirt, ein T-Shirt für Jungs ist. Damit wurde es ganz schnell uncool und ich war erneut auf der Suche nach einer Lösung. Und wieder mit zwei Problemen. 1. Mädchenkleidung kommt offensichtlich nur in Pink und Pastelltönen mit Prinzessinnen und 2. meine Tochter wollte jetzt noch viel unbedingter ein Mädchen-Planeten-T-Shirt.


Anstatt aufzugeben, beschloss ich, etwas dagegen zu tun. Gegen beide Probleme. Deshalb mache ich mit Mint Girls Kleidung, die den Mädchen zeigt, dass sie Astronautinnen werden können, wenn sie das wollen.

Sobald ich mich dazu entschieden hatte, kamen die weniger glorreichen Dinge, durch die sich jede neue Firma kämpfen muss. Dazu kam noch, dass ich weder in der Textilindustrie, noch in der Logistik von Produkten, geschweige denn mit Kickstarter Kampagnen Erfahrung hatte.


Das heisst: lernen, lernen, lernen. Und zwar nicht mit Büchern (auch wenn ich das eine oder andere Buch zum Thema gelesen habe), sondern von anderen, die Erfahrung haben und durch Ausprobieren.

Frau auf Sofa mit Kamera, Licht und Mikrofon
Reality: Videoaufnahmen für die Kickstarter Kampagne

Das hat sich gelohnt. Im Sommer, sechs Monate nach meiner Gründung im Februar '21, wusste ich schon viel mehr und konnte auch schon erste Erfolge verbuchen:

  • Schweiz ist eine Insel und Zoll- und Logistikherausforderungen sind noch viel komplexer als gedacht (mehr dazu hier)

  • erfolgreiche Kickstarter Kampagne mit über 12'000 CHF

  • erste Kollektion in Pre-Produktion

  • Über 1'000 Follower auf Instagram

  • 135 treue Newsletter Abonnent/innen

  • 1 Podcast, 1 Blog Artikel und viele Unterstützerinnen auf Linkedin

  • erste Bestellungen im Online Shop, auch wenn bis jetzt nur Vorbestellungen möglich sind.


Etwas später als erhofft und mit einigen Zollschwierigkeiten (wer wusste, dass man das Dokument EUR1 benötigt? 🤯), kam die erste Kollektion dann im November (fast ein Jahr nach der Gründung!) hier in der Schweiz an und konnte versendet werden.

Die 2. Kollektion war da schon in Planung und kam im April '22 auf den Markt. Bis dahin waren viele Marketing und PR Aktivitäten am Laufen, damit immer mehr Mädchen von Mint Girls erfahren.

Kinderkleidung für Mädchen
Die 2. Kollektion kommt in der Schweiz an.

Dann kam mein privates Highlight der letzten zwei Jahre: die Geburt meiner dritten Tochter. Wie habe ich diese Zeit genossen - die grossen Schwestern waren absolut super und sehr liebevoll vom ersten Tag an. Den Sommer über haben wir viel Zeit gemeinsam im Schwimmbad, am Spielplatz und einfach nur zuhause verbracht.


Leider habe ich es nicht rechtzeitig geschafft, die Herbstkollektion zu planen und in Auftrag zu geben. Diese Rückschläge sind natürlich gerade für ein kleines, junges Unternehmen sehr schwierig.

Jede Kollektion benötigt ca. 6 Monate Vorbereitungszeit. Das Design muss erstellt werden, die Kleidungsstücke müssen festgelegt werden, dann werden Druck- und Kleidungsmuster gefertigt. Je nachdem wie viele Verbesserungsrunden es gibt, dauert das ca. 3 Monate. Sobald alles perfekt aussieht, kann die Produktion gestartet werden - das heisst, Stoffe herstellen, bedrucken, ausschneiden, Kleidung nähen, verpacken und dann zu uns in die Schweiz senden. Das dauert wieder ca 3 Monate.

Und dafür hat die Zeit nicht gereicht. Nach ein paar demotivierenden Tagen, habe ich allerdings den Entschluss gefasst, wieder nach vorne zu schauen und nicht weiter über das, was ich nicht mehr ändern kann, nachzudenken.


Marktstand mit Kinderkleidung und Magazin
Mint Girls zusammen mit Kaleio an der Gwand

Die letzten 4 Monate des Jahres standen ganz unter dem Motto - Weihnachtsgeschäft. Viele Geschäfte machen da den grössten Umsatz des Jahres und das ist bei uns nicht anders. Wir waren zum Beispiel zusammen mit Kaleio an der Gwand (👋 Laura, hat mir viel Spass gemacht mit dir!).


Wie geht es weiter?


Auf jeden Fall aufregend! Die Frühlingskollektion ist schon in Produktion und auch die Herbstkollektion ist in Planung. Ich kann nur sagen: IHR DÜRFT GESPANNT SEIN!

Wir haben eure Wünsche berücksichtigt und es wird richtig toll!

Als Tipp: Wer unseren Instagram-Kanal verfolgt und mit abgestimmt hat, kann sich freuen. 😉



Wer ist Mint Girls?


Mint Girls macht Kleidung für Mädchen, die Astronautinnen, Lastwagen und Drachen toll finden. Wir möchten damit unsere Mädchen bestärken und ihnen die Möglichkeit geben, Alternativen zu Prinzessinnen und Einhörnern zu haben.



59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page